E-MOBILITÄT BEI ŠKODA: SPANNENDE ZEITEN

Was bedeutet Innovation? Dem Lehrbuch nach eine "Neuerung in einem sozialen System durch Anwendung neuer Ideen und Techniken". Das sagt der Kopf, was aber meint das Herz? Innovation heißt zu fühlen, wohin die Reise gehen könnte, noch bevor sie angefangen hat.

Vor 124 Jahren begannen die Gründer von ŠKODA, Václav Laurin und Václav Klement, mit der Herstellung von Fahrrädern. Wenig später schon liefen die ersten Modelle mit unterstützendem Hilfsmotor vom Band, zu der Zeit revolutionär und: innovativ. 2019 setzt ŠKODA die Mobilität, wie wir sie kennen, unter Strom und läutet abermals ein neues Zeitalter ein. Zu dieser Kategorie zählt der neue ŠKODA CITIGOe iV. Das erste vollelektrische Serienfahrzeug in der 124-jährigen Geschichte von ŠKODA ermöglicht dank der 36,8 kWh großen Lithium-Ionen-Batterie eine Reichweite von 265 Kilometern im WLTP-Zyklus. Der 61 kW starke Elektromotor hat ein antriebsstarkes Drehmoment von 210 Nm, was ihm eine ausgesprochen dynamische Elastizität beschert. Der Zwischenspurt von 60 auf 100 km/h gelingt in gerade einmal 7,6 Sekunden, von null auf 100 beschleunigt der viersitzige Kleinstwagen in 12,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 130 km/h.

1X1 DER E-MOBILITÄT

Der Wortschatz wird mit der E-Mobilität ebenfalls erweitert. Ein kurzer Überblick über alle relevanten Bezeichnungen.

 

Ampere: Die elektrische Stromstärke ergibt sich aus dem Fluss der elektrischen Ladung. In Stromkreisen wird diese Ladung häufig von sich bewegenden Elektronen in einer Leitung getragen.

 

Volt: Die elektrische Spannung ist der Druck der Stromquelle eines Stromkreises, der geladene Elektronen (= Strom) durch eine Leiterschleife drückt und es ihnen damit ermöglicht, etwa ein Lichtmedium zum Leuchten zu bringen.

 

Ohm: Der elektrische Widerstand eines Objekts ist das Maß seines Widerstands zum Fluss des elektrischen Stroms.

 

Watt: Das Watt ist die im internationalen Einheitensystem verwendete Maßeinheit für die Leistung. Sie wurde nach dem schottischen Wissenschaftler und Ingenieur James Watt benannt.

 

kWh: Wenn beispielsweise eine Solaranlage eine Stunde lang Sonnenlicht in elektrische Energie umwandelt, so entspricht die produzierte Energie einer Kilowattstunde. Diese Maßeinheit beschreibt also die Energiemenge.

 

Elektrik: Elektrik ist alles, was mit Elektrizität und Strom zu tun hat.

EINEN BLICK AUF DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT BEI ŠKODA BIETET DIE STUDIE VISION IV.

Investition in die Zukunft

Mit dem CITIGOe iV startet ŠKODA in das umfangreichste Programm seiner Geschichte. In den kommenden fünf Jahren investiert das Unternehmen rund zwei Milliarden Euro allein in alternative Antriebstechnologien und neue Mobilitätsangebote.

 

In naher Zukunft kommen zehn elektrische bzw. elektrifizierte Modelle auf den Markt. Einen Blick durch das Schlüsselloch auf die Mobilität der Zukunft bei ŠKODA bietet die Studie Vision iV. Den emissionsfreien Antrieb übernehmen je ein Elektromotor an Vorder- und Hinterachse, wodurch der VISION iV nicht nur über eine Systemleistung von 306 PS (225 kW), sondern auch über Allradantrieb verfügen kann. Mit der Kombination benötigt der 4,7 Meter lange Crossover lediglich 5,9 Sekunden von null auf 100. Die maximale Reichweite von 500 Kilometern nach WLTP-Zyklus heben ihn endgültig in einen Bereich, der keine Mobilitätswünsche offenlässt.

ŠKODA BRINGT LICHT INS BEGRIFFSDUNKEL

Hybrid-Elektrofahrzeuge (HEV) verwenden als Antrieb eine Mischung aus Verbrennungsmotor und Elektromotor. Der Verbrennungsmotor übernimmt die Rolle des Hauptantriebs, der Elektromotor unterstützt dort, wo der Verbrenner nicht effizient arbeitet, wie etwa beim Beschleunigen. Der kleine Akku muss nicht geladen werden und beansprucht auch kaum Platz, sodass der Innenraum gleich geräumig bleibt.

 

Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEV) verbinden die zwei Antriebswelten noch intensiver miteinander. Dabei wird der Verbrennungsmotor von einem Elektromotor unterstützt, der seine Energie aus einer Batterie bezieht, die auch extern geladen werden kann. Auch die Energie, die beim Betätigen der Bremse entsteht, wird in die Batterie zurückgespeist. E-Motor wie Akku sind leistungsfähiger als bei einem HEV, weshalb rein elektrisches, emissionsfreies Fahren über kurze Strecken möglich ist.

 

In batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen (BEV) kommt kein Verbrennungsmotor zum Einsatz. Es handelt sich um reine Elektrofahrzeuge, die von einem oder mehreren Elektromotoren angetrieben werden und ihre Energie ausschließlich aus Akkus beziehen, die im Fahrzeugboden verbaut sind, um den Schwerpunkt möglichst niedrig zu halten. Der Elektroantrieb ist auf Effizienz ausgelegt: Sobald der Fuß vom Gaspedal genommen wird, wird der Elektromotor zum Generator, indem er, von den Rädern angetrieben, die Batterie mit Energie speist.

 

ALTERNATIVE ERDGAS

 

Fortschrittlich und effizient, das trifft auch auf eine weitere Treibstoff-alternative zu. CNG (compressed natural gas) oder Erdgas zeichnet sich durch einen extrem hohen Energiegehalt aus. Während jener von Superbenzin bei 8,6 kWh/l liegt und der des Diesel bei 9,9 kWh/l, schafft es Erdgas auf 13,3 kWh/l, was zur Folge hat, dass man mit einem Liter Erdgas fast doppelt so weit fahren kann wie mit Superbenzin. Es ist günstiger und verursacht fast keinen Feinstaub. Dieser besonders schonende Kraftstoff treibt auf Wunsch schon ab Ende des Jahres den ŠKODA SCALA und den KAMIQ an. Damit treten die beiden Modelle in die Fußstapfen des erfolgreichsten Erdgasmodells in Österreich - des ŠKODA OCTAVIA. Ein 1,0 G-TEC Dreizylinder mit  90 PS sorgt für klimaschonendes Vorankommen und ein gutes Gewissen. Die bivalente Auslegung des Motors ermöglicht es zudem, mit Benzin weiterzufahren, sollte einmal keine CNG-Tankstelle in der Nähe sein. In den beiden Modellen ist ein Reservetank verbaut, auf den der 3-Zylinder zugreifen kann.

Diese Seite verwendet Cookies für eine bestmögliche Nutzererfahrung. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden.
Akzeptieren und Fortfahren